Fahrplan Lippe

Integraler Taktfahrplan (ITF) für Lippe

Attraktiver Takt und komplett Elektrisch

Um die EU-Klimaschutzziele zu erreichen muss sich die Zahl der ÖPNV-Nutzer bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Wir haben deshalb dem Kreistag vorgeschlagen, an der Entwicklung des Schienenpersonennahverkehrs in Lippe – in enger Abstimmung mit dem Aufgabenträger NWL – aktiv mitzuwirken. Eine Zusammenfassung unserer Vorschläge mit dem dazugehörigen Netzplan ITF Lippe finden Sie im Folgenden.

Um mehr Verkehrsteilnehmer vom motorisierten Individualverkehr (MIV) auf die Schiene zu bekommen, bedarf es einer genauen Analyse der Schwächen des jetzigen Angebotes, und der Entwicklung von Verbesserungsmöglichkeiten, um Investitionen an die wirkungsvollsten Stellen zu lenken.

Die Attraktivität des Angebots, insbesondere im direkten Vergleich zum Auto, ist entscheidend für seinen Erfolg. Zugleich gilt es aber, mit Finanzmitteln verantwortungsvoll umzugehen.

Um diese beiden Prämissen angemessen zu berücksichtigen, und am Ende das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, halten wir es für klug, wenn Angebots- und Infrastrukturentwicklung Schritt für Schritt und eng miteinander verzahnt erfolgen, immer jedoch mit Blick auf ein Zielkonzept. Integriert in das Multimodale Verkehrssystem der Kommunalen Verkehrsgesellschaft Lippe.

Das Zielkonzept

Netz- & Fahrplan

  1. Fahrplan (PDF)

  2. Netzplan (PDF)

Voraussetzungen

für unseren Netzplan ITF Lippe

Infrastruktur

Folgende Anpassungen der Infrastruktur auf dieser Strecke gegenüber heute sind nötig:

  • Umbau Bahnhof Oerlinghausen mit Begegnungsabschnitt bis kurz vor Ubbedissen
  • Geschwindigkeitserhöhung von 80 auf 90 km/h zwischen Ehlenbruch und Lage
  • Umbau Bahnhof Lage mit schnelleren Ein-/Ausfahrten sowie Fahrstraßen, die eine gleichzeitige Ein-/Ausfahrt aller vier Züge des Taktknotens ermöglichen
  • Geschwindigkeitserhöhung von 80 auf 90 km/h zwischen Hörstmar und Lemgo
  • Geänderte Signalisierung im Bahnhof Lemgo mit schnelleren Ein-/Ausfahrten
  • Reaktivierung der Strecke Lemgo-Lüttfeld – Barntrup für den Personenverkehr mit 80 km/h Höchstgeschwindigkeit, zwischen Lüttfeld und Dörentrup sowie Bega und Barntrup 100 km/h
  • Weitere Um- und Ausbauten zwischen Herford und Altenbeken, um das Gesamtkonzept mit dem Taktknoten in Lage fahren zu können und dennoch mit der RE 82 den RE 11 / ICE / IC in Altenbeken zu erreichen.

Elektrifizierung

Durch die Elektrifizierung Bielefeld-Lemgo ist außerdem auch der Halbstundentakt in der Hauptverkehrszeit bis Barntrup möglich. Dafür ist folgende Anpassung notwendig:

  • Begegnungsabschnitt zwischen Vogelhorst und Dörentrup mit mind. 2 km Länge, Begegnungspunkt der beiden Züge wird ungefähr in km 13 sein (3,5 km westlich von Dörentrup)

 

Busverkehre

Busverkehre werden noch stärker vernetzt werden. Dies kann zu folgenden Knotenzeiten, idealerweise an folgenden Stationen geschehen:

  • Bielefeld Hbf ´0 / ´30
  • Oerlinghausen ´15 / ´45 (mit leichter Spreizung)
  • Lage ´0 / ´30
  • Lemgo-Lüttfeld ´15 / ´45 (mit leichter Spreizung)
  • Barntrup ´30 / ´00

Angebots- & Infrastrukturentwicklung

Schritt für Schritt

  1. IST-Zustand

    IST-Zustand

  2. Ausbaustufen

    Ausbaustufen

  3. Zielzustand

    Zielzustand

Projektteam

Unsere Unterstützer

  1. LEL e.V.

  2. Lippe mobil

  3. Lippe service

  4. NWL

  5. TH OWL

  6. Urban Land OWL

  7. vbe

  8. VV OWL